Werkstatt

Interviewspiel

Hach, irgendwie hatte ich gehofft, drumherum zu kommen, aber der liebe Emanuel von nebelammorgen.blogspot.de hat mich doch erwischt und mir 11 Fragen übers Schreiben gestellt. :)
Here we go:

1) Was gefällt dir am Schreiben am besten?

Kann ich gar nicht sagen. Es ist einfach bisher die Art wie ich mich am besten ausdrücken kann, wie ich am besten Geschichten erzählen kann.

2) Gibt es etwas, was du beim Schreiben gar nicht gerne machst?

Mich mit anderen unterhalten, das bringt mich immer aus dem Konzept.

3) Wie sah deine schriftstellerische Laufbahn bis jetzt aus?

Eher mau.
Vor einigen Jahren schrieb ein DKZV einen Kurzgeschichten-/ Novellen-Wettbewerb aus und warb mit Standartverträgen und Einzelveröffentlichungen als Gewinn. Das fand ich damals okey, weil ich dachte, es öffnet mir Türen zu Wettbewerben, die eine Veröffentlichung voraussetzen und ob der Standartverträge war ich ja kein Eitelkeitsautor. Also habe ich mitgemacht und gewonnen…
Die Lehre daraus: 1. Ich mag meinen echten Namen nicht auf einer belletristischen Publikation sehen. (Was ohnehin wohl nie wieder vorkommen wird, weil verbrannt.) 2. Es kümmert keinen, was für einen Vertrag du hast. Einmal DKZV, immer DKZV und entsprechend in eine Schublade sortiert.
Heute lasse ich dieses Meisterwerk meiner Schreibe dezent unter den Tisch fallen. Zum einen natürlich wegen des Verlags, aber auch, weil es sicherlich nicht mehr meinem Niveau entspricht. Nicht, dass ich ultragut wäre — seit diesem WB habe ich keine Ausschreibung mehr gewonnen, an der ich teilnahm.

Einziger Lichtblick seit Jahren war dann mein NaNo-Gewinn 2011. Der nächste Schritt wäre endlich mal, ein langes Werk abzuschließen. Ich neige dazu, Romane zu beginnen, aber nicht zu beenden. Warum auch immer. Doof nur, dass ich mir eigtl. bis 2014 eine Romanveröffentlichung vorgenommen hatte…

4) Gibt es Protagonisten, die du besonders ins Herz geschlossen hast und wenn ja wieso?

Eigene Protagonisten? Oh, letztlich eine Menge: Nämlich alle. :D Früher oder später beginne ich sie zu lieben und mag sie nicht mehr missen.
Eine spezielle Verbindung habe ich zu einem alten Rollenspielcharakter, deren Name ich mir mittlerweile zu eigen gemacht habe. Zu ihr gehören noch eine Handvoll anderer Charaktere und vor einigen Tage hatte ich die Idee, ihnen endlich gerecht zu werden und eine Romanreihe zu widmen.
Als wenn ich nicht schon genug zu schreiben hätte. :D

5) Was hat dir beim Schreibenerlernen am besten geholfen?

Ausdauer, Neugier, der innere Drang, es unbedingt wissen zu wollen. Diese Suche nach dem Heiligen Gral des Erzählens, die mich nicht los lässt.

6) Bist du mit deiner schriftstellerischen Leistung zu frieden oder würdest du gerne etwas besser machen?

Ich würde sehr gern endlich mal ein längeres Werk beenden, um dann auch endlich mal in den Genuss einer Überarbeitung zu kommen und dem Gefühl: Ja, jetzt ist es (erstmal) fertig. Die Geschichte ist erzählt und kann sich nun ihre Leser suchen.
Aber vor allem würde ich gern beenden, um Kapazitäten für neue Sachen frei zu machen. Ich habe zu viele Ideen, aber wenn ich für jede zehn Jahre brauche, werde ich nur einen lächerlichen Anteil daran umsetzen können. Das nervt mich so ein… bisschen.

7) Mit was schreibst du am liebsten?

Beim Plotten schreibe ich definitiv am liebsten analog, mit Hand, Kuli und Füller (und vielen bunten Farben, um Dinge hervor zu heben und zu strukturieren). Auch Recherche lässt sich so am besten erledigen.
Der einfacheren Handhabung wegen formuliere ich die Geschichten auf einem Rechner aus (mit Hilfe des yWriter). Aber so wirklich glücklich bin ich damit nicht. Ich würde gern einmal eine Schreibmaschine ausprobieren, ob mir das besser liegt (lenkt nicht so sehr ab…). Wobei ich schätze, dass da auch ein starker Wunsch nach stilvollem Schreiben und Romantisierung ebenjenen dahinter steckt.

8) Hilft dir das Bloggen beim Schreiben und wenn ja wie?

Nein. Es hilft nur meinem Ego.
Also, doch irgendwie: Ja. :D

9) Bist du mit dem deutschen Büchermarkt zufrieden? Wenn nicht, was fehlt dir, oder was würdest du gerne ändern?

Ich schätze die Buchpreisbindung, nicht nur als Buchhändler.
Was mir Bauchschmerzen bereitet, ist der Aufstieg von Amazon, aber vor allem wie es jetzt damit weiter geht. Die ganze Branche heult rum, wird sich langsam selbst bewusst wie hochnäsig und ignorant, einfach blind, sie war — und wird doch nicht besser.
Dummerweise blicke ich auch nicht zu 100% durch, um eine Strategie aufzustellen, die den Buchmarkt mal wieder etwas voran bringt.

10) Um welche Tageszeit schreibst du am liebsten?

Es gibt keine bestimmte Tageszeit, weil ich dann gerne schreibe, wenn ich den Kopf dafür habe. Also in erster Linie, wenn ich nicht todmüde bin und zig Aufgaben meines „anderen Lebens“ als Arbeitsdrohne im Nacken habe.
Jedoch kann ich auch nicht verhehlen, dass es mir gut tut, wenn die Sonne dabei scheint, bevorzugt mit Morgenlicht.

11) Was würdest du einen Verlag alles an deiner Geschichte ändern lassen?

Schwierige Frage. Ich würde selbst den Plot ändern (aber nicht das Thema), wenn mir die Vorschläge sinnig erscheinen und ich denke, dass sie noch mehr aus der Geschichte heraus holen. Aber nicht auf Biegen und Brechen. Wenn ich nein sage, meine ich auch nein.

Copyright © 2013 Jo. All Rights Reserved.