Werkstatt

Wundern über sich selbst …

Manchmal wundere ich mich über mich selbst, warum ich mir das eigentlich alles antue. Dieses Phantasieren, Konstruieren, Fabulieren und letztlich Korrigieren — nur um dann doch wieder knapp an der Veröffentlichung vorbei zu schrammen. Zumindest, was Kurzgeschichtenwettbewerbe angeht.
Als Romancier fühle ich mich momentan mal wieder als totale Niete, weil — wie immer eigentlich — nichts von der Stelle gehen will. Letzten Monat hatte ich einen sehr guten Run beim Plotten von Jin&Lissy, ich dachte, ich würde tatsächlich fertig werden — aber Sense. Ich hänge. Mal wieder. Und als wäre das nicht genug, streiken meine Hirnwindungen ganz allgemein. Zum einen habe ich Anika eine FF zu ihrer Blutgabe angedroht (*g*), zum anderen gibt es da diese Ausschreibung vom Luzifer-Verlag, die mich furchtbar reizt. Aber denkste, dass meine Kreativität etwas her gibt? Null, nada, zero. Jetzt könnte ich auch einfach beschließen, beide Vorhaben sein zu lassen, nichts zu tun und die Blockade als Pause verbuchen. Nur das Problem ist, dass ich schon ganz hibbelig, reizbar und übellaunig geworden bin, weil ich schreiberisch nichts tun kann.
Und damit wären wir auch bei der Wurzel allen Übels und der Antwort darauf, warum ich mir das antue: Es ist schlicht und ergreifend einfach so, dass ich nicht anders kann; dass ich das kreative Schaffen(!) wie die Luft zum Atmen brauche — und wenn ich dazu nicht komme, geh ich ein wie eine Pflanze ohne Licht und Wasser.

Copyright © 2011 Jo. All Rights Reserved.

2 Comments to “Wundern über sich selbst …”

  1. Kenn und versteh‘ ich. Ich beherzige da Anne Rice’s Tipp: durch die schlechten Zeiten durch schreiben – und sich von anderen Büchern, Filme, Serien, Bildern, Worten etc. stimulieren lassen, bis alles wieder seinen Gang geht.
    Lass dich nicht unterkriegen!

  2. Jo Author

    Ironischerweise flog mir vor nichteinmal zwei Stunden ein Setting zu. Doppel-ironisch ist, dass ich passend dazu auch endlich weiß, was ich mit einem Charakter machen kann, der mir schon seit einigen Wochen im Nacken sitzt. Als wenn ich mit dem Artikel irgendwelchen Balast abgeworfen hätte. Mysteriös. Mal schauen wie weit ich mit der Idee komme. :) Danke für die Unterstützung.

Comments are closed.