Sumpf

Oh Freude, es war Weihnachten!
Nun ja, nicht ganz. Als Händler ist Weihnachten eher Stress pur, weil so ziemlich alle Leute fusselig im Kopf und aufgedreht sind und – idealerweise – alles wegkaufen, was bei drei nicht auf dem Baum ist. Meine (Weihnachts)Stimmung pendelt also seit Jahren bei konstanten, arktischen Temperaturen, um sich in den ersten Wochen des neuen Jahres wieder zu akklimatisieren. Nichtsdestotrotz war das Fest nicht ganz so schlimm verlaufen wie befürchtet, auch wenn natürlich viel Kram liegen geblieben ist. Außerdem gab es auch Bücher, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob die Anzahl eher gut oder schlecht für mich (und mein Buchregal) ist:

Geschenk: Der große deutsche Märchenschatz von Erich Ackermann (Hrsg.)

Zuerst hielt ich das Buch für ein unglückliches Geschenk, da ich mich doch schon als recht bewandert in deutschen Märchen betrachte – überraschenderweise enthält das Buch aber viele Geschichten, die ich noch nicht kenne, und die von den Standartmärchen der Grimms abweichen (auch wenn grimm’sche Märchen enthalten sind, nur glücklicherweise nicht die großen). Schön ist auch, dass besonders viele Märchen enthalten sind sodass lange Lesefreude garantiert ist.

Geschenk: Skandinavische Weihnachten von Esther Kalb (Hrsg.)

Oh, das ist so ein schönes HC, das ich schon lange im Laden bewundert habe! Und vor allem: Mumins! Etwas blöd, dass Weihnachten nun vorbei ist, andererseits tut so ein bisschen heimelige Stimmung an kalten Januartagen sicher auch gut.

Das Haus an der Düne von Agatha Christie
Jedes Mal, wenn ich in Gera bin, suche ich eine bestimmte Buchhandlung auf, in der Hoffnung, auf eine Bekannte zu treffen, die dort lernte, und jedes Mal sehe ich sie nicht. Gut, kann natürlich sein, dass sie dort nicht mehr ist (wir waren in einer Klasse) und ich weiß nicht, ob sie übernommen wurde oder doch wieder in die Heimat zurück zog. Für die Buchhandlung ist es dennoch gut, weil ich sogleich natürlich auch etwas kaufe. Und warum auch immer, kaufe ich jedes Mal ein Buch von Agatha Christie. Dieses Mal hatten sie leider keine Miss-Marple-Fälle, aber dafür macht Atlantik auch superschöne Cover für die Poirot-Fälle und weil mir das Setting gefällt, durfte das Büchlein dann doch mit.

Die schönste Zeit des Jahres von J. Vellguth

Zugegeben, es war die Neugier, ob sich Jacky im Laufe ihres 12in12 merklich gebessert hat. Außerdem wollte ich etwas weihnachtliches Lesen, in der Hoffnung, doch so ein bisschen in Stimmung zu kommen (und weil ein Dreierband Lord & Ladies doch nicht genug ist …). Leider war ich dann doch zu beschäftigt, um damit noch vor Weihnachten, oder überhaupt im Dezember, anzufangen, aber gut, es läuft ja auch nicht weg und der richtige Winter mit Schnee und Kälte steht ja noch aus.

Sumpf

Es ist die letzten Wochen einiges liegengeblieben, das ich hier als Kurzrezensionen/ Zwischenbericht abarbeiten/ aufgreifen mag, zumal sich auch wieder viele Neuzugänge bei mir stapeln …

Nexus von Ramez Naam

Ulkigerweise war mir, nachdem ich Extraleben beendet hatte, dieses Hörbuch ins Auge gesprungen – es aber in Lichtgeschwindigkeit durchgehört, hat es meine bessere Hälfte. Mir kam der NaNo dazwischen, und ich werde auch nicht mit den Figuren warm.
Als Nexus eingeführt wird (haha), folgen zwei kurze Szenen voller Sex/ Porn aufeinander sodass ich zuerst dachte, Nexus wäre nur ein Spielzeug für Erwachsene und ich im falschen Genre gelandet. Aber die Story entwickelt sich, die Möglichkeiten, die sich mit Nexus entwickeln sind grotesk – ich hätte sie aber trotzdem gern. Zumindest würde Nexus sicherlich die Kommunikation zwischen mir und meiner besseren Hälfte erleichtern.

Bittersweet Discipline von Mia Kingsley

Wie war das: Ich bin gespannt auf ihre neuen Bücher, weil ich dachte, dass sie sich weiterentwickelt hat? Weit gefehlt! Keine Ahnung, was da los war, aber die Geschichte hatte weder Prickeln, noch Logik oder war überhaupt glaubwürdig. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass Frau Kingsley ihre anderen Geschichten über Monate hinweg geschrieben hat, aber so einen Schnellschuss (no pun intended) – nee, das war ein Schuss in den Ofen. Es mögen zwar nur 99 Seiten gewesen sein, aber ein bisschen mehr Substanz hätte ich dann doch erwartet.

Strange Memories: Verhängnisvolle Entscheidung von Mia B. Meyers

Ich bin ja so ein bisschen skeptisch, was diese ganze Milliardärs-Erotik angeht, auch wenn ich sie lese. Strange Memories hat mich bisher aber kalt erwischt und überrascht: Die weibliche Hauptfigur ist weder gertenschlank, noch die Jungfrau, die durch Sex erlöst werden muss. Auch ihr LI fällt zwar immer noch den Kategorien herrisch und dunkel & geheimnisvoll zu, steht aber auch nicht auf Hungerhaken und entwickelt an der Prota mehr Interesse als sie einfach nur flachzulegen. Davon abgesehen, dass die Prota eine herrliche Erzählstimme hat. Aber vor allem reiht sich bisher nicht logik-los Sex-Szene an Sex-Szene. Ich bin gespannt wie es weitergeht, die Messlatte hängt jedenfalls sehr hoch.

Revival von Stephen King

Die Onleihe ist Schuld! xD Aber vor allem liegt Revival gerade als Paperback auf den Tischen, sodass ich nicht widerstehen konnte. Bisher ist nicht viel passiert, aber ich lass mich überraschen wie Herr King das noch deixeln will. Der Priester scheint mir jedenfalls eine sehr interessante Figur zu sein, weil ich glaube, dass er schon ein bisschen zwischen seinen technischen Spielereien und dem Glauben schwankt.

Sumpf

Oh je, mal schauen, ob ich alle zusammen bekomme. Zwei Monate sind eine lange Zeit, und ich leide immer noch an ein bisschen NaNo-Alzheimer und muss erstmal ins Hier und Jetzt zurückfinden. Außerdem fahre ich immer noch die Politik der „Kaufe wenig Bücher, du hast genug!“ – durch E-Books, aber auch die Onleihe, wird diese aber regelmäig aufgeweicht. Ups.

Just My Type von Simon Garfield

Hand Lettering als Schlagwort greift im Hobbybereich mittlerweile um sich – was ich ganz wunderbar finde, weil Zierschriften von Hand einfach cool sind. Just my Type ist allerdings schon einiges älter (in dieser Ausgabe von 2011) und beschäftigt sich mit der Entwicklung von Fonts, deren Geschichte eng mit denen von PCs verbunden ist. Bereits im ersten Kapitel sehr erhellend und vom Humor her gut zu lesen.

Handgeschriebene Schriften Franz Endreß

Das ist nur eine kleine Sammlung von Zierschriften, die ich mir zugelegt habe, um eben mein eigenes Repertoire zu erweitern.

Liebe auf Gansett Island von Marie Force

Keine Ahnung, warum Amazon ausgerechnet mir ein E-Book schenken will, aber warum sollte ich nicht zugreifen. Zumal es eine liebe Mitzirklerin übersetzt hat, und da es ja jetzt lange und früh dunkel ist, ist so ein bisschen Schnulz, um die Stimmung zu heben, auch nicht verkehrt.

Die Partitur der Gewalt von Romy Wolf

Eigentlich stand es nicht auf meiner aktuellen Besorgungsliste, da der Verlag allerdings aufgelöst wurde, habe ich mir noch schnell ein E-Book gesichert.

Strange Memories: Verhängnisvolle Entscheidung von Mia B. Meyers

Okay, ja, Asche über mein Haupt, ich bin auf den Amazon-Algoritmus hereingefallen und nach den zahlreichen Rezensionen, habe ich der Sache doch mal eine Chance gegeben, und wurde nicht enttäuscht. Warum die Autorin die Geschichte für 99cent heraus wirft, bleibt mir bisher noch ein Rätsel.

Bittersweet Discipline von Mia Kingsley

Nach Scars & Scarlett habe ich mir doch mal einen Ruck gegeben und zum (damals) neuesten Werk gegriffen.

Verstecktes Herz von Thomas Dellenbusch

Gab es wieder kostenfrei bei Amazon, ich weiß gar nicht mehr warum. Ist zwar nicht unbedingt mein Beuteschema (60er Jahre, bayrisches Dorf), aber warum soll man sich nicht einmal überraschen lassen und über den eigenen Tellerrand hinaus schauen?

Und aus der Onleihe gab es diesmal:

Gruselkabinett 32 – Jagd der Vampire (Teil 1 von 2)
Gruselkabinett 44 – Berge des Wahnsinns (Teil 1 von 2)
Gruselkabinett 45 – Berge des Wahnsinns (Teil 2 von 2)
Gruselkabinett 43 – Das Haus des Richters
Stephen King: Revival, Mr. Mercedes, Finderlohn