T12, Werkstatt

Da waren’s nur noch 19 – oder 20?

Schwupps, da ist das neue Jahr schon wieder drei Wochen alt – und an den Fronten hat sich ein bisschen etwas getan:

Während Der ewige Gott in der ersten Woche doch gut voran kam, ist er im Moment so schläfrig wie 90% des Casts in den Kryokapseln. Das liegt zum einen daran, dass ich immer noch keinen Plot habe. Zum anderen jedoch war ich ziemlich angefixt vom JavaScript-Kurs auf Codecademy, den ich dann in Folge in der letzten Woche auch beendet habe. Yay! Den nächsten Kurs habe ich auch gleich angefangen (jQuery), um mit meinem Webprojekt1 endlich mal voran zu kommen. Produktive Prokrastination nenne ich das mal.

Als wäre das nicht genug, hat sich auch das Webprojekt2 gemeldet nachdem meine bessere Hälfte mir eine fixe Idee eingepflanzt hat. Da sein eigener Blog (einmal bitte hier entlang zum Gedankenkompost) gerade gut Aufmerksamkeit erfährt (sind ja auch ein paar schnieke Stressmarker), haben wir uns ein bisschen allgemein über FATE und Rollenspiel unterhalten, haben uns gefragt, ob es ein Supernatural-RPG gibt (gibt es tatsächlich, jetzt bräuchte ich nur Mitspieler in meiner Nähe) – und dann meinte er auf einmal, dass ich auch eine eigene Spielewelt schreiben könnte.
Joa.
Es hat zwar ein bisschen gedauert, aber dann purzelte plötzlich das Webprojekt2 in mein Bewusstsein und forderte den Part für sich ein. Um ehrlich zu sein, hatte ich zwischendurch ja wirklich mit mir gehadert, ob ich das Projekt, so wie es angedacht war, wirklich durchziehen oder lieber ad acta legen will. Mein Problem ist, dass ich das Format (Blogroman, anyone?) an sich sehr interessant finde, andererseits jedoch Arbeit, in der eine Menge Herzblut steckt, auch nicht gerade für lau zum Fenster heraus werfen will. Das heißt nicht, dass ich denke, damit stinkreich zu werden. Nur kollidiert mein Wunsch, gelesen zu werden, so ein bisschen mit meiner Meinung zur Geiz-ist-geil-aber-für-umme-ist-noch-geiler-Mentalität doch arg. Eine finite Position habe ich da noch nicht gefunden, das hält meine Fantasie aber natürlich nicht davon ab, angefixt von meiner besseren Hälfte, im Dreieck zu springen und mich mit Titeln zu (Regel)Werken zum Webprojekt2 zuzuwerfen. Und so wächst meine Projekteliste mal wieder um 1 (oder mehr). Da kann das Jahr ja heiter werden.

 

Copyright © 2017 Zitkalasa T.. All Rights Reserved.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.